Startseite des Statistischen Amts

0 Das Baselbiet in der Schweiz | 1 Bevölkerung | 2 Raum und Umwelt | 3 Arbeit und Erwerb | 4 Volkswirtschaft | 5 Preise | 6 Industrie und Dienstleistungen |
7 Land- und Forstwirtschaft | 8 Energie | 9 Bau- und Wohnungswesen | 10 Tourismus | 11 Verkehr | 12 Banken und Versicherungen | 13 Soziale Sicherheit |
14 Gesundheit | 15 Bildung | 16 Kultur und Sport | 17 Politik | 18 Öffentliche Finanzen | 19 Rechtspflege | 20 Gleichstellung von Frau und Mann |
21 Nachhaltige Entwicklung
Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft
Hauptsprachen | Bibliotheken, Museen | Sport | Kultur- und Freizeitverhalten |

Letzte Änderung: 12.12.2016

Am häufigsten üblicherweise zu Hause gesprochenen Sprachen der Wohnbevölkerung 15+ in % nach soziodem. Merkmal 2010/141, 2
Kanton Basel-Landschaft
Soziodemografisches Merkmal Schweizerdeutsch (±VI) Hochdeutsch (±VI) Andere (±VI)
Total 84,6 (±0,4) 12,9 (±0,3) 19,1 (±0,4)
  Geschlecht
Männer 84,9 (±0,6) 13,1 (±0,5) 19,1 (±0,6)
Frauen 84,4 (±0,5) 12,7 (±0,5) 19,2 (±0,6)
  Alter
15-29 Jahre 86,9 (±0,9) 11,2 (±0,8) 22,9 (±1,0)
30-44 Jahre 77,9 (±1,0) 20,0 (±0,9) 26,2 (±1,0)
45-59 Jahre 82,9 (±0,8) 13,1 (±0,6) 18,0 (±0,7)
60-74 Jahre 88,9 (±0,7) 9,2 (±0,6) 13,9 (±0,8)
75+ Jahre 91,9 (±0,9) 7,4 (±0,8) 9,2 (±0,9)
  Migrationshintergrund
Schweizer ohne Migrationshintergrund 98,8 (±0,1) 4,5 (±0,3) 7,3 (±0,3)
Schweizer mit Migrationshintergrund 77,1 (±1,2) 23,9 (±1,2) 32,4 (±1,3)
Ausländer der ersten Generation 32,8 (±1,3) 38,9 (±1,3) 48,4 (±1,4)
Ausländer der zweiten Generation 83,2 (±2,6) 12,7 (±2,0) 66,5 (±3,1)
Ausländer der dritten und höheren Generation (94,3) (±14,5) (...) (...) (48,4) (±16,1)
  Höchste abgeschlossene Ausbildung
Sekundarstufe I 75,3 (±1,0) 10,6 (±0,7) 26,8 (±1,0)
Sekundarstufe II 91,1 (±0,4) 10,1 (±0,4) 15,4 (±0,5)
Tertiärstufe 79,8 (±0,8) 20,5 (±0,8) 19,8 (±0,8)
1 Die Ergebnisse basieren auf fünf aufeinanderfolgenden jährlichen Strukturerhebungen. Bei den Strukturerhebungen handelt es sich um Stichprobenerhebungen, deren Ergebnisse hochgerechnet wurden. Diese sind immer mit einer statistischen Unsicherheit behaftet. Die Unsicherheit wird durch ein Vertrauensintervall (VI) quantifiziert. Das VI zeigt den Bereich an (±), innerhalb dessen das Ergebnis mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% liegt. Hochrechnungen, die auf 5 bis 50 Beobachtungen basieren, werden in Klammern gesetzt ( ). Hochrechnungen, die auf weniger als 5 Beobachtungen basieren, werden nicht publiziert, anstelle einer Zahl werden drei Punkte (...) gesetzt.
2 Die Befragten können mehrere Hauptsprachen angeben, daher ergibt die Summe der Einzelwerte mehr als 100%.
Quelle: Strukturerhebungen (ab 2010/14), Bundesamt für Statistik